Wandern in Südamerika

3 abenteuerliche, schöne Trails zum Wandern in Südamerika

Daniel Heinen Amerika, Backpacking, Chile, Peru, Reiseberichte, Trau dich! Leave a Comment

Ein wahres Mekka zum Wandern und für Trekking-Touren hast du in Südamerika. Die gesamte Westküste entlang befinden sich die schönsten Trails mit traumhaften Panoramen. Mit Guide oder Gruppe kannst du dich zunächst ans Wandern in teilweise unebenem und steilem Gelände herantasten. Ohne Guide kannst du weitermachen, wenn du geübter im Trekking geworden bist.

Genau so haben es Katharina und Marc empfunden. Ihr Abenteuer beginnt in Peru, wo sie zunächst auf einer der bekanntesten und beliebtesten Routen Südamerikas wandern: dem Inka Trail. Nach 4 Tagen, 44 Kilometern und 4.200 Höhenmetern geführter Wanderung gelangen sie über die ehemalige Handelsroute der Inkas zwischen die Gipfel der Anden bis hinauf in die „Stadt in den Wolken“, Machu Picchu.

Einmal Blut geleckt, reicht ihnen das noch lange nicht. Der nächste Trail auf dem Weg nach Ushuaia ist eine noch größere Herausforderung. Ohne Guide wandern die beiden durch den Nationalpark Torres del Paine im chilenischen Teil Patagoniens. Hier wird es trotz klar erkennbarer Pfade schon anspruchsvoller. Mit 10 bis 18 Kilo Gepäck auf den Schultern sind die beiden auf sich allein gestellt. Bei Wind, Regen und sogar Schnee.

Aber das ist noch lange nicht das abenteuerliche Highlight der Tour. Kurz vor dem Ziel wandern Katharina und Mark den Dientes Circuit auf der Isla Navarino auf einer wirklich krassen Route. Keine Pfade, unberechenbares Wetter, eine Meldung bei der Polizei und ein Einheimischer, der seit mehreren Tagen vermisst wird. Die beiden kriegen ein mulmiges Gefühl, machen sich aber doch auf den Weg und erleben eines der schönsten Abenteuer ihrer Weltreise.

Mehr Bilder zu den Trails im Beitrag.

Direkter Link zum Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.