Weitere Spartipps

Die 30 besten Spartipps vor und während deiner Reise

Jetzt weißt du schon, welches Gepäck du mitnimmst, hast einen günstigen Flug und eine günstige Unterkunft gefunden. Aber hier ist noch lange nicht Schluss, denn gerade für Langzeitreisen gibt es noch eine ganze Menge weiterer Spartipps, und zwar vor und während der Reise. Vorher kannst du dir in recht kurzer Zeit einen ordentlichen Batzen Geld zusammensparen, damit du bei deinem Trip auch möglichst viel machen und erleben kannst. Und damit das Geld während deiner Reise nicht zu schnell aufgebraucht ist, gibt es Tipps, wie du auch dort besser drauf achtest.

17 Tipps, um vor deiner Reise richtig viel Geld zu sparen

Natürlich kommt es darauf an, ob du eine Weltreise machst, vielleicht sogar mehrere Jahre unterwegs sein willst oder ob du „nur“ einige Wochen bis Monate Urlaub machen wirst. Ein Beispiel: Wenn du mehrere Jahre weg bist, kannst du dein Auto verkaufen und deine Wohnung aufgeben. Kommst du nach drei Monaten wieder, brauchst du die Sachen danach vermutlich wieder. Also: Auch, wenn es in den Tipps steht, verkaufe dein Auto nicht, bevor du eine Woche nach Malle fliegst 😀
Und hier kommen die Tipps:

1. Mach dir dein Essen selber

Ich kenne das. Bequem sein ist geil, aber manchmal halt auch teuer. Deshalb verzichte drauf, dir Essen zu bestellen oder Essen zu gehen. Das Essen im Lokal fängt normalerweise bei 7 Euro an, meistens ist es teurer. Zuhause kannst du es dir mit allem Zipp und Zapp ab 3 Euro selber zubereiten. Du kannst also eine Menge Geld sparen.

2. Geh einen Abend weniger im Monat aus

Ausgehen macht Spaß und du sollst natürlich nicht auf jeden Spaß verzichten, denn dann wird das Sparen zur Tortur. Aber wenn du an 3 Abenden im Monat mit Freunden ausgehst, verzichte auf einen. Dann sparst du, je nachdem was ihr zusammen macht, bestimmt zwischen 40 und 80 Euro.

3. Vermeide Spontankäufe

Kennst du das? Du gehst durch den Discounter und es gibt neue Angebote, zum Beispiel Handtücher, Badematten, eine Nachttischlampe etc. und du denkst: „Das ist ja günstig.“ Aber überleg mal! Brauchst du das wirklich? Hast du nicht genug Handtücher, Matten und Lampen? Denn dann sind selbst 5 Euro zu viel, die du sonst in dein Urlaubssparschwein werfen kannst. Übrigens gilt das auch fürs Klamotten-Shopping. Natürlich sieht man immer mal schöne Sachen, aber mein Kleiderschrank ist voll und ich habe schon lange nichts Neues mehr gekauft. Achte mal drauf 😉

4. Zahle in bar, nicht mit Karte

Dieser Spartipp klingt im ersten Moment komisch, aber so hast du deine Ausgaben viel besser im Blick. Du kennst das nämlich sicher auch, wenn du online auf dein Konto zugreifst und dich fragst, wieso das auf einmal wieder so wenig ist. Also: Nimm immer Bargeld mit!

5. Kauf dir unterwegs keine Getränke

Klar ist es praktisch, sich irgendwo am Bahnhof einen Kaffee oder ein Wasser mitzunehmen. Aber du kannst das auch viel günstiger Zuhause trinken oder dir von da mitnehmen und Geld für deine Reise sparen.

6. Wechsle regelmäßig deine Verträge

Strom und Gas kannst du jährlich wechseln, Internet und Telefon meist alle zwei Jahre, genau wie deinen Mobilfunkvertrag, sofern du kein Prepaid nutzt. Und das lohnt sich, denn auf Vergleichsportalen wie Check24 (Strom*, Gas*, DSL*) und Verivoxgibt es immer ordentliche Rabatte. Die Differenz kommt in die Reisekasse.

7. Überprüfe, welche Versicherung du wirklich brauchst

Haftpflicht braucht man in der Regel. Bei Rechtsschutz kann man sich streiten und Hausrat kommt in meinen Augen stark drauf an, wie du wohnst. Check das auch bei dir mal alles genau und wäge ab, ob du wirklich alle Versicherungen brauchst. Selbst, wenn es nur 70 Euro pro Jahr sind, die du sparst, kannst du dafür doch lieber ein paar Tage Urlaub dranhängen.

8. Verkaufe alles, was du nicht mehr brauchst

Bücher stehen oft jahrelang im Regal. Klamotten, die du nicht mehr trägst, hängen jahrelang im Schrank. Lampen, die du nicht benutzt, stehen jahrelang auf dem Tisch. Computerspiele, Deko, Bilder, sogar Möbel. Die Liste könnte ich ewig fortführen. Jeder hat Zuhause Dinge, die er lange nicht mehr benutzt hat, also verkaufe sie einfach. Selbst, wenn du für ein Buch nur einen Euro oder 50 Cent bekommst, kannst du das wieder in die Urlaubskasse schmeißen.

9. Biete ein freies Zimmer bei Airbnb an

Wenn du über Airbnb* Zimmer an deinen Reisezielen suchst, wieso sollst du deins dann nicht auch anbieten? So lernst du selbst Zuhause viele Leute und Kulturen kennen und verdienst wieder was, das du für deinen Urlaub sparen kannst. Je nachdem, wie viel du für das Zimmer nehmen kannst (das kommt auch auf Stadt und Lage an), hast du schnell die Hälfte deiner Miete raus. Du kannst auch deine ganze Wohnung über Airbnb vermieten, wenn du auf Reisen bist. Es muss sich nur jemand drum kümmern.

10. Kündige Mitgliedschaften, die du nicht nutzt

Der Klassiker ist die Mitgliedschaft im Fitnessstudio. Ich selber habe vor 3 Monaten gekündigt. Aber auch Fußball- oder Schützenverein, Tennis- oder Schachclub sind viel zu teuer, wenn du nicht mehr hingehst. Wieder ein paar Euro fürs Sparschwein.

11. Nutzt du wirklich dein Pay TV?

Ich stelle fest, dass ich immer weniger fernschaue. Überlege mal, wie das bei dir ist. Wann hast du das letzte Mal wirklich aufmerksam was gesehen? Und nutzt du deine zusätzlichen Bezahlkanäle so oft, dass es sich lohnt? Wenn nicht, dann weg damit.

12. Wechsle zu einem kostenlosen Bankkonto

Falls du das nicht eh schon getan hast. Ich hatte ein Konto, das mich zum Schluss rund 4 Euro pro Monat gekostet hat. Das sind fast 50 Euro im Jahr, die nun in meine Urlaubskasse fließen. Ich empfehle dir das Konto der DKB*. Denn 1. gibt es hier keine Kontoführungsgebühren und 2. kannst du mit der Kreditkarte auch noch überall auf deinen Reisen kostenlos Geld abheben. Gute Alternativen sind Santander und comdirect*.

13. Leih‘ dir deine Ausrüstung von Freunden oder lass sie dir schenken

Gescheite Ausrüstung kostet ihren Preis. Deshalb habe ich mir bei meinem allerersten Trip Rucksack*, Stirnlampe, Trekkingklamotten etc. von Freunden geliehen, die schon einige Trips gemacht hatten und sich besser damit auskannten. So konnte ich die Sachen erst einmal testen und habe mir danach einiges zum Geburtstag oder zu Weihnachten schenken lassen. Wenn du Freunde hast, die dir was empfehlen können, nutze das. Wenn nicht, lass dich in einem Outdoorstore wie Globetrotter beraten. Dort kannst du zum Beispiel Wanderschuhe ein paar Wochen Zuhause testen, ob sie drücken. Anschließend sagst du deinen Freunden und deiner Familie, was du brauchst. Dann müssen sie sich auch keine Gedanken über ein Geschenk machen. Wenn du schon alles hast, lass dir Geld für deine Reisekasse schenken 😉

14. Hör mit dem Rauchen auf

Ich weiß, ich ziehe jetzt den Hass vieler Raucher auf mich, aber das ist wirklich einer der heißesten Spartipps. Wieso? Weil Zigaretten richtig teuer sind und du so eine riesige Menge jeden Monat ins Sparschwein tun kannst. Vielleicht ermutigt es dich, dass ich auch lange geraucht habe. Und jetzt überleg‘ mal: Die meisten Raucher rauchen eine Schachtel am Tag. Du könntest also 6 Euro pro Tag in dein Reisesparschwein werfen. Das sind 180 Euro im Monat und 2.160 Euro im Jahr! Die kommen mal eben einfach dazu und finanzieren dir im Schnitt zwei weitere Reisemonate. Das ist doch der Hammer, oder? Aber ich weiß auch, wie schwer das Aufhören ist. Deshalb treffen wir uns doch in der Mitte: Du steigst auf Tabak um und kannst ungefähr die Hälfte sparen, also gut 1.000 Euro. Was hältst du davon?

15. Verkaufe dein Auto

Auch das ist schwer. Aber wenn du wie ich in der Stadt lebst, brauchst du es nicht. Mein Auto stand teilweise 4 Wochen rum, ohne dass ich es bewegt habe. Es verlor an Wert und ich musste auch noch Steuern und Versicherung dafür bezahlen, es regelmäßig zur Inspektion bringen, ab und zu waschen und tanken. Die Gesamtkosten lagen mindestens bei 2.000 Euro pro Jahr. Wenn du dir das mal ganz realistisch ausrechnest, kannst du nicht weit darunter liegen. Heute nutze ich Mitfahrgelegenheiten, bin mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs und zahle dafür gerade mal zwischen 50 und 70 Euro pro Monat. Ein riesiger Unterschied. Die Differenz wird gespart. Also: Wenn du dein Auto nicht brauchst, kostet es nur Geld, das du sinnvoller nutzen kannst.

16. Schreibe deine Ausgaben auf

Auch das hilft dir beim Sparen. Denn wenn du alle Ausgaben in ein Haushaltsbuch schreibst, erkennst du noch weitere überflüssige Dinge, die du im Laden lassen kannst. So kommen bei mir im Monat nochmal 20 bis 30 Euro zusammen, die ich sparen kann.

17. Mach dir ein extra Reisekonto

Wenn du alles auf einem Konto hast, vergisst du manchmal, dass ein Großteil davon ja eigentlich für deine Reisen ist und nimmst einfach was davon für Anschaffungen. So dauert es natürlich länger, bis du endlich los kannst. An ein separates Konto gehst du aber nicht so einfach ran.
Tipp: Du kannst auf zwei Weisen mit dem Sparen beginnen:

  1. Du legst fest, wann deine Reise starten soll und wie viel du dafür brauchst. Dann weißt du auch, wie viel du pro Monat sparen musst, um bis zum Aufbruchstag die Summe auf deinem Konto zu haben.
  2. Du rechnest dir vorher Pi mal Daumen aus, wie viel du für deine Reise brauchst und setzt dir ein monatliches Sparziel. Dann weißt du, wann deine Reise ungefähr losgeht 😉

13 Tipps, mit denen du auch während deiner Reise sparen und deshalb länger reisen kannst

Mal angenommen, es gefällt dir irgendwo so gut, dass du gerne noch einen Monat dranhängen willst. Dann wäre es ja blöd, wenn du dein ganzes Geld schon ausgegeben hast. Du kannst aber natürlich auch während deiner Reise auf dein Geld achten, eine Menge sparen und sogar noch was dazuverdienen. Ich verrate dir wie:

1. Meide die Hauptsaison

Das ist nicht nur beim Flug und bei der Unterkunft wichtig. Auch Angebote im Reiseland selber sind in der Nebensaison meist günstiger, zum Beispiel Essen und Getränke, aber oft auch öffentliche Verkehrsmittel.

2. Bereise günstige Länder

Zumindest solltest du es abwechseln. Vietnam und Thailand sind um einiges günstiger als Australien und Neuseeland. Wenn du während deiner Weltreise alle vier Länder bereisen möchtest, kannst du im Schnitt wieder auf deine geplanten Monatsausgaben kommen. Wenn du hingegen nur in teuren Gebieten unterwegs bist, ist deine Reise garantiert kürzer als geplant.

3. Mach dir dein Essen selber

Auch auf deiner Reise sparst du viel Geld, wenn du selber kochst. Alle Hostels, in denen ich bisher war, hatten eine Gemeinschaftsküche. Dort lernst du auch noch viele nette Menschen kennen. In über Airbnb gebuchten Appartements oder Zimmern kannst du auch selber kochen.

4. Kaufe auf Märkten oder im Discounter ein

Nicht am Kiosk neben dem Hostel. Das ist zwar einfacher, aber auch um einiges teurer. Ich empfehle IMMER Märkte, weil es nirgendwo so frisch und lecker ist. Oft ist es da sogar noch günstiger als im Supermarkt und du kannst ein bisschen handeln.

5. Wenn du mal auswärts isst, iss Streetfood

Ein gutes Beispiel ist der Dixon House Food Court in China Town in Sydney. Zahlreiche kleine Imbissbuden sind in dieser Kellerkantine. Aber es ist mehr als die Hälfte günstiger als die oberirdischen Touristenlokale und es schmeckt auch noch viel besser. Also lass dich nicht grundsätzlich davon leiten, wie etwas aussieht. Hol dir Tipps von den Locals, wo du gut und günstig essen kannst.

6. Erkunde die Stadt auf eigene Faust

Ich persönlich finde es viel schöner, zu Fuß oder mit der Bahn eine Stadt zu erkunden, als in so einem komischen Touristenbus. Die historischen und kulturellen Fakten kann ich in meinem Reiseführer oder in anderen Blogs nachlesen und in Ruhe die wichtigen Punkte abklappern. Das ist günstiger und entspannter und eine viel schönere Erfahrung 🙂
Tipp: In manchen Städten gibt es Free City Tours. Locals zeigen dir ihre Stadt und geben einen weniger touristischen, sondern vielmehr einen inneren Einblick in ihre Heimat. Vor allem in größeren Städten findest du solche Touren, zum Beispiel die Sydney Greeters. Für mich haben sich solche Touren immer gelohnt. Probier‘ es aus.

7. Suche nach kostenlosen Aktivitäten

Die gibt es in jeder Stadt und in jedem Land und du kannst einfach danach googeln oder sie in verschiedenen Apps finden.

8. Setze dir eine Budgetgrenze

Lege in jedem Land – je nachdem, wie teuer es dort ist – ein Tages- oder Wochenbudget fest. Dann achtest du schon während deiner Einkäufe besser auf die Preise und darauf, dass du nicht zu viel ausgibst.

9. Führe ein Reisehaushaltsbuch

Damit du auch während deines Trips deine Ausgaben im Blick behältst, schreibe sie auf. So weißt du, wann du ein bisschen mehr sparen solltest, damit du in deinem Budgetrahmen bleibst.

10. Zahle auch während der Reise in bar

Genau wie Zuhause hast du so einen viel besseren Überblick über deine Ausgaben. Wenn du ein Wochenbudget von 100 Euro für deine Lebenshaltungskosten festgelegt hast, dann hol für die Woche auch nicht mehr Geld bei der Bank ab. Noch besser kannst du es steuern, wenn du täglich nur dein Tagesbudget dabei hast.

11. Setze Prioritäten

Du kannst nicht alles machen, weil die meisten Dinge Geld kosten. Deshalb entscheide dich für eine Sache, die du unbedingt machen willst. So hast du für die anderen Dinge sogar einen Grund, nochmal wiederzukommen 😉

12. Vermiete deine Wohnung Zuhause

Wenn du deine Wohnung über Airbnb vermietest, kommt während deines Trips immer wieder Geld auf dein Konto. Du brauchst nur jemanden, der sich Zuhause darum kümmert.

13. Arbeite nebenher als digitaler Nomade

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie du unterwegs Geld verdienen kannst. Zum Beispiel als Freelancer, Blogger, mit Produkten, die du online anbietest, mit Affiliate-Websites etc. Genauere Infos darüber findest du hier.
Deine Reiseplanung ist fast durch. Es fehlt nur noch der finale Check.

Bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links externer Portale und Seiten. Wenn du über diesen Link ein Produkt kaufst, erhalte ich eine Provision und verdiene damit Geld. Für dich bleibt der Kaufpreis derselbe.

Comments 2

    1. Post
      Author

      Hi Nadine,

      danke für dein Feedback. Ich hoffe, dass sie dir weiterhelfen für deine nächste Reise. Vielleicht finde ich im Lauf der Zeit ja noch ein paar 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.