Reiseapotheke

Welche Medikamente in deine Reiseapotheke gehören

Warum eine Reiseapotheke? Ganz einfach: Damit du in deinem Urlaub auch nicht einen einzigen Tag krank bist. Lass also in deinem Gepäck – egal, wie du verreist – noch ein bisschen Platz für Medikamente und Co. Auch hier ist klar: Die Reiseapotheke ist bei jedem etwas anders.

Wenn du zum Beispiel eine chronische Erkrankung wie Asthma hast, darfst du dein Asthmaspray keinesfalls vergessen. Außerdem ist die Auswahl der Medikamente vom Reiseziel und der Reisedauer abhängig. Stell dir also folgende Fragen:

    1. Wie ist die medizinische Versorgung am Reiseziel?

    Medizinische Versorgung und Hygiene sind wichtige Faktoren, damit du gesund bleibst. Bestimmte Krankheitserreger können wir nicht abwehren. So gibt es zum Beispiel in verschiedenen Regionen Afrikas und Asiens Keime, die bei uns schnell zu Durchfall führen können und die nehmen wir dort manchmal sogar übers Trinkwasser zu uns. Informiere dich darüber und packe dafür zusätzliche Medikamente zur Vorbeugung ein.

    2. Wie lange wirst du unterwegs sein?

    Vielleicht packst du für eine längere Reise durch Vietnam und Thailand dieselben Medikamente ein wie für einen Kurzurlaub. Es kann aber sein, dass du für den längeren Aufenthalt Impfungen brauchst. Hierfür suchst du am besten ein halbes Jahr vorher deinen Arzt auf und klärst mögliche Risiken ab. In manche Länder kommst du ohne Impfung auch gar nicht rein.

    3. Wie reist du?

    Machst du einen Entspannungsurlaub in einer großen Hotelanlage oder campst du mitten im Wald? Für die zweite Variante ist deine Auswahl an Medikamenten in der Reiseapotheke vermutlich größer.

    4. Wie fit und gesund bist du?

    Wie schon gesagt: Wenn du Asthma hast, nimmst du dein Spray natürlich mit. Das gilt auch für andere chronische Erkrankungen oder Überempfindlichkeiten wie Laktoseintoleranz oder Glutenunverträglichkeit. Bei einem sehr empfindlichen Magen hast du Magentabletten in ausreichender Menge immer dabei. Und die Damen sollten an ihre Pille denken.

Und noch ein paar wichtige Tipps, vor allem, wenn du stärkere Medikamente mitnimmst

  • Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz gibt Aufschluss darüber, ob ein Medikament auf der Liste der Betäubungsmittel stehen.
  • Unter http://www.bfarm.de > Bundesopiumstelle > Reisen mit Betäubungsmitteln > Formulare > Mitnahme von Betäubungsmitteln bei Auslandsreisen findest du ein Muster der Arztbescheinigung, wenn du ein Medikament, das auf der Liste steht, unbedingt brauchst.
  • Auf der Seite des Internationalen Suchtstoffkontrollamtes (INCB) findest du eine Datenbank mit Infos über internationale Einreiseformalitäten, die stetig erweitert wird.
  • Darüber hinaus solltest du dich bei starken Medikamenten wie Psychopharmaka oder Beruhigungsmitteln vor Reiseantritt genauestens informieren.

Ist alles geklärt? Dann kannst du nun deine Reiseapotheke zusammenstellen.

Was unabhängig von Ziel und Dauer in deine Reiseapotheke gehört

  • Erste Hilfe Set*
    Wie schnell hat man sich mal geschnitten oder schürft sich irgendwo was auf? Da ist es gut, wenn du immer eine Grundausstattung an Pflastern, Bandagen etc. dabei hast. Wenn du viel zu Fuß unterwegs bist, fülle das Set noch mit Blasenpflastern* auf.
  • Schmerztabletten*
    Ob Kopfschmerzen nach dem Abend mit deinen Mitbewohnern im Hostel oder Muskelkater von ewig langen Touren durch Städte und Landschaften. Aspirin, Ibuprofen oder Paracetamol müssen mit rein. Sie helfen auch bei Fieber. Aspirin kann übrigens auch einer Thrombose bei langen Flügen vorbeugen, weil es das Blut verdünnt.
  • Nasenspray*
    Das brauchst du vielleicht nicht oft. Wenn du es aber brauchst, bist du froh, dass du es hast. Also rein damit in die Reiseapotheke.
  • Kohletabletten*
    Magenschmerzen oder Durchfallbeschwerden können dir wirklich den kompletten Tag oder im schlimmsten Fall mehrere Tage versauen. Deshalb nimm immer eine Ration Kohletabletten und, falls das nicht mehr hilft, ein Durchfallmedikament* mit.
  • Husten und Erkältungsmittel
    Schon bei den ersten Anzeichen eines Hustens schwöre ich auf GeloMyrtol forte*. Das ist natürlich und hilft schnell. Wenn du lieber was Homöopathisches willst, nimm Umckaloabo*. Lutschtabletten aus der Apotheke halte ich für überflüssig. Da es nur darum geht, den Hals- und Rachenbereich feucht zu halten, kannst du auch einfache Bonbons lutschen, die du überall bekommst.
  • Wund- und Heilsalbe*
    Hilft nicht nur bei Schürfwunden, sondern auch bei trockener und rissiger Haut. Für offene Wunden habe ich immer auch ein Spray zur Wunddesinfektion* dabei.
  • Desinfektionsmittel
    Ob als Spray* oder als Gel*: Wenn kein Wasser in der Nähe ist, gibst du dir davon einfach was in die Hände, schon sind sie sauber und desinfiziert.

Was du je nach Ziel noch mitnehmen kannst

  • Insektenspray
    Hier musst du abwägen, denn einen zuverlässigen Mückenschutz bekommst du überall. In Australien zum Beispiel gibt es in jeder Apotheke Vitamin-B-Tabletten gegen Insektenstiche. Die verwende ich am liebsten, weil sie zuverlässig wirken, ich aber nicht nach irgendeinem Mückenzeug rieche. Wenn du dich hier am liebsten auf Altbewährtes verlässt, pack es ein.
  • Mittel gegen Juckreiz
    Wenn doch eins der blutsaugenden Biester zugeschlagen hat, verwende ich den Azaron Stick*. Dann hört das Jucken sofort auf.
  • Schmerzgel
    Wenn du bei Gelenkschmerzen nach einer langen Wanderung oder Trekking-Tour lieber auf Schmerztabletten verzichtest, empfehle ich dir Tiger Balm*. Der hilft bei Schmerzen und Schwellungen und du kannst bei Erkältungen sogar damit inhalieren. Ein wahrer Alleskönner, klein und kompakt.
  • Sprühpflaster*
    Das ist besonders praktisch, wenn du die Wunde verschließen musst, damit zum Beispiel kein Schweiß reinkommt (besonders in tropischen Gebieten empfehlenswert). Gleichzeitig wirkt es desinfizierend.
  • Fieberthermometer*
    Nehmen viele Reisende mit, ich hatte es noch nie dabei. Es nimmt aber auch keinen Platz weg und wenn du sichergehen willst, ob du erhöhte Temperatur hast, pack es ein.
  • Elektrolyt-Pulver*
    Wenn du dir den Magen verdorben hast, holst du dir damit wichtige Mineralstoffe und gleichst den Flüssigkeitsverlust wieder aus.
  • Sonnencreme
    Hier weißt du am besten, ob du sie an deinem Reiseziel brauchst.

Nimm für deine Medikamente am besten eine kleine Reiseapotheken-Box oder einen Ziploc-Beutel. Und wenn du die Verpackungen Zuhause lässt, nehmen Cremes, Salben, Sprays und der Rest viel weniger Platz weg. Vergiss aber die Beipackzettel nicht. Und denk dran: Das hier sind alles nur Empfehlungen. Solltest du auf einer deiner Reisen richtig krank werden, gehe unbedingt zum Arzt und lass sich untersuchen. Damit du das nicht alles alleine bezahlen musst, geht es im nächsten Kapitel mit den richtigen Versicherungen weiter.

Bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links externer Portale und Seiten. Wenn du über diesen Link ein Produkt kaufst, erhalte ich eine Provision und verdiene damit Geld. Für dich bleibt der Kaufpreis derselbe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.