Digitale Nomaden oder Reisen 4.0

Eines vorweg: Ich bin digitaler Nomade, obwohl ich nicht die ganze Zeit reise. Denn digitaler Nomade zu sein, bedeutet in erster Linie, orts- und zeitunabhängig zu arbeiten. Und das mache ich. Ich arbeite zwar immer wieder von meinem Homeoffice aus, aber auch genauso oft von unterwegs. Überall treffe ich mich mit anderen digitalen Nomaden und Netzwerkern, klappe meinen Laptop auch mal eine Woche oder länger in anderen Städten, in den Bergen, auf dem Land oder am Meer auf. Und das ist echt geil 😀
Willst du auch ortsunabhängig arbeiten? Dann lies weiter!

Wie du als digitaler Nomade Geld verdienen kannst

Wie du digitaler Nomade wirst, welche Tools du benötigst, wie du dich am besten organisierst und womit du überall auf der Welt Geld verdienen kannst, beantwortet Conni Biesalski in ihrem Blog ganz ausführlich. Meine Ausrüstung findest du übrigens unter Ressourcen. Am Anfang des Ganzen steht natürlich die Idee: Was willst du überhaupt machen bzw. was kannst du gut? Denn von deiner Idee hängt ab, wie genau du dein Geld verdienst.

1. Kommunikationsberater

Mein Hauptjob und ich mache ihn aus zwei Gründen sehr gerne: 1. ist er vielseitig und jeden Tag anders und 2. kann ich ihn von überall machen. Ich brauche nur meinen Laptop, Telefon und Internet, damit ich mit meinen Kunden in Kontakt bleibe. Ich habe schon in Australien während meines Roadtrips Konzepte und Content für meine Kunden erstellt.

2. Social Media Manager

Auch ein sehr beliebter Job bei digitalen Nomaden. Wenn du dich bei Facebook, Instagram, Pinterest, Twitter und Co Zuhause fühlst, dann ist das genau dein Ding. Von überall kannst du Kunden im Umgang mit den sozialen Netzwerken beraten und operativ unterstützen. Du postest, kommentierst und teilst Beiträge und verdienst damit Geld. Perfekt, oder?

3. Texter

Findest du immer die richtigen Worte? Dann ist ein Job als Texter für dich das Richtige. Das gehört auch zu meinen Aufgaben als Kommunikationsberater. Ich texte zum Beispiel Websites, Produkttexte, Pressemitteilungen, Blogartikel etc. für meine Kunden. Allerdings rate ich dir, dich hier nicht unter Wert zu verkaufen und auf Portale wie Textbroker zurückzugreifen. Dort arbeitest du einen ganzen Tag für 15 Euro und das lohnt sich überhaupt nicht. Suche lieber über Portale wie Das Auge nach besser bezahlten Jobs.

4. Web- und App-Entwickler

Wenn du mit Code umgehen kannst und auch noch ein Auge für schöne Websites hast, ist das der perfekte Job für dich. Schließlich hat mittlerweile jede kleine Firma einen Internetauftritt und der muss von Zeit zu Zeit auf den aktuellen Stand gebracht werden. Immer häufiger soll es dazu auch die passende App geben.

Willst du noch mehr Tipps?

Damit du nichts verpasst, melde dich für meinen Newsletter an.

ANMELDEN

5. Virtueller Assistent

Bist du gut in Büroorganisation, im Verfassen von E-Mails, in SEO, Design, Buchhaltung, Excel, PowerPoint, … Als virtueller Assistent kannst du alles anbieten, das du gut kannst und damit von überall Geld verdienen. Und der Markt wächst, denn immer mehr Leute suchen Unterstützung bei ihrer täglichen Arbeit. Vielleicht bist du der nächste, der gefunden wird.

6. Blogger oder Gastautor

Sozusagen mein Zweitjob 😉 Hast du ein Thema, das du anderen erklären willst und worin du Experte bist. Dann blogge darüber und erzähle es allen. Das ist deine Basis, auf der du später deine Produkte aufbauen kannst, zum Beispiel ein E-Book oder eine Beratung für deinen Fachbereich. Wenn du Know-how teilst, erlangst du Vertrauen.
Wenn du keinen eigenen Blog aufbauen willst, in einem Thema aber gut bist, frage bei anderen Bloggern an, ob sie Gastautoren brauchen. Du schreibst also Blogartikel für andere Blogs und wirst dafür bezahlt.

7. Fotograf

Hast du ein Auge für schöne Bilder? Bist du gut mit der Kamera? Dann biete doch die schönsten Bilder deiner Reisen zum Verkauf an. Oder vermarkte dich selber als Fotograf und knipse überall, wo du bist, Menschen, Hochzeiten, Geburtstage oder auch Produkte. Du kannst auch dein Know-how an den Mann bringen und mit Workshops oder E-Papers Geld verdienen.

8. Affiliate-Marketing

Hiermit kannst du in deinem Blog zusätzlich Geld verdienen. Denn du empfiehlst bestimmte Produkte auf deiner Seite und bekommst, wenn ein Leser das Produkt über deinen Link kauft, eine Provision. Du kannst dich für zahlreiche Partnerprogramme, zum Beispiel bei Amazon, Globetrotter oder anderen Anbietern anmelden. Klar ist natürlich: Je mehr Leser du hast, umso höher können deine Affiliate-Einnahmen sein.

9. Online Produkte vermarkten

Auch das geht in einem Blog sehr gut. Du kannst einen Service, eine Beratung oder ein physisches Produkt anbieten, zum Beispiel Kleidung oder Spielzeug. Hier solltest du deine Talente nutzen. Wenn du gut kommunizieren kannst, biete Workshops an. Die Infos aus diesen Workshops kannst du auch in einem E-Book verkaufen und natürlich auch in Form von individueller Beratung. Du kannst also sowohl Wissen als auch Produkte anbieten.

Und? Ist eine Idee für dich dabei?

Du siehst, dass es unzählige Möglichkeiten gibt. Und das hier sind sicher nicht alle, sondern nur ein Überblick zur Orientierung. Überlege, was du mit deinem Know-how und deinem Talent alles machen kannst. Ich bin sicher, da schlummert viel Potenzial.
Ach ja, was noch super wichtig ist:

Trau dich!

Ich höre von Freunden, Verwandten und Bekannten ständig Dinge wie:
Ich würde total gerne reisen, aber ich habe einen guten Job. Und wenn es nicht funktioniert? Ich kann doch nicht meine Familie allein lassen. Meine Freunde sagen, ich bin verrückt und soll einfach morgen wieder zur Arbeit gehen.

Ich selber habe mich viele Jahre nicht an diesen Blog getraut. Ich habe mir immer ein ortsunabhängiges Leben gewünscht – und hatte immer Ausreden: Ich fange an, wenn ich die richtige Idee habe, wenn ich mehr Zeit habe, wenn nicht so viel Stress im Job ist, wenn ich Single bin, …

Die Liste ist unendlich lang. Natürlich ist es viel Arbeit. Und gerade deshalb solltest du jetzt damit anfangen. Du sitzt vielleicht nächtelang am Rechner und arbeitest, überlegst, schreibst, löschst wieder, schreibst neu, hast wieder eine Idee und zweifelst zwischendurch an allem, was du gerade tust. Aber nur so kommst du weiter und es lohnt sich!
Fang jetzt an!